Babytragen bei Stiftung Warentest: Welche sind wirklich sinnvoll?
Babytragen bei Stiftung Warentest: Welche sind wirklich sinnvoll?

An Babytragen scheiden sich die Geister, und es wird viel gestritten. Soll man tragen, kann man tragen ohne das Kind zu sehr zu verwöhnen? Ist das Tragen gesund für den Rücken von Mutter und Kind? Führt es nicht vielmehr beidseitig zu Haltungsschäden? Und vor allem: Welche Trage soll man verwenden? Tragetücher, Komforttragen, einfache Bauchtragen, komplexe Kraxen oder doch vielleicht nur den Hüftgurt?

Getragene Kinder sind zufriedene Kinder

In der Regel ist das Tragen für Mütter und Kinder gar nicht ungesund. Solange keine Vorbelastung wie Bandscheibenvorfälle oder ähnliches vorhanden sind, dürfen Kinder getragen werden. Die Kleinsten gehören nach vorne, vor den Bauch der Mutter. Ab etwa einem halben Jahr, wenn die Kinder selbständig sitzen können, dürfen sie auch auf der Hüfte und auf dem Rücken getragen werden. Dabei haben die verschiedenen Tragetechniken natürlich Vor- und Nachteile, ganz unabhängig vom Test der Babytragen durch Stiftung Warentest. Vorne ist das Kind im Blick, hinten kann es herumalbern, ohne ständig von der Mutter beobachtet zu werden. Vorne kuscheln die Kinder lieber, hinten und auf der Hüfte können sie mehr sehen, anfassen, mitreden. Allerdings hängt das auch vom Schnitt der Babytrage aus.

Was sagt Stiftung Warentest?

Stiftung Warentest und Stiftung Ökotest testen immer wieder Babytragen. Diese Tests schauen auf ganz unterschiedliche Dinge: Während die Babytragen bei Stiftung Warentest auf Verarbeitung, Material, Qualität und Kosten überprüft werden, steht bei Ökotest die Gesundheit von Mutter und Kind im Mittelpunkt. Einige der Komforttragen schneiden traditionell eher schlecht ab, während die meisten Tragetücher sowie der Ergo Baby Carrier und die Trage Manduca recht gut abschneiden – bei beiden Tests. Die Hersteller arbeiten schadstofffrei, die Tragen und Tücher sind anatomisch gut geschnitten, das Gewicht des Kindes wird bei korrekter Verwendung gut verteilt. Die Testergebniss zu den einzelnen Babytragen können online abgerufen werden.

Welche Trage passt zu mir?

Die Testergebnisse sind wichtige Anhaltspunkte bei der Suche nach dem richtigen Modell. Aber als alleiniges Kaufkriterium eignen sich nicht. Jedes Baby ist einmalig und auch jede Mama und jeder Papa haben ihre eigenen Vorlieben. Frauen tendieren oft zu Tragetücher, Männer mögen die Unkompliziertheit der Babytrage. Auch verschiedene mögliche Tragevariante können bei der Auswahl entscheidend sein. Auf www.babytragen-vergleich.de können suchende Eltern Babytragen vergleichen und sich über die Vorzüge einzelner Systeme informieren. Wer die Möglichkeit hat, sollte allerdings eine Trageberatung vor Ort in Anspruch nehmen. Wenn man die Trage einmal selbst anlegen kann und von einer erfahrenen Beraterin die Kniffe gezeigt bekommt, wird man schnell sein Lieblingsmodell finden.

Share this:
About the author
Maria
  • Get in touch