Eine guter Hochzeitsplan ist das A und O
Eine guter Hochzeitsplan ist das A und O

Jedes Brautpaar träumt davon, das ihr Hochzeitstag der allerschönste Tag in ihrem Leben wird.

An diesem Tag scheint die Sonne. Die Braut strahlt in ihrem wunderschönen Brautkleid. Alles ist zeitlich perfekt abgestimmt. Die Location und das Essen sind super. Das Brautauto ist schön geschmückt. Die Gäste werden mit Spielen abwechslungsreich unterhalten. Die Feier bleibt allen in schöner Erinnerung.

Kurz: Es ist ein rauschendes Fest mit glücklichen Gästen.

Doch bis es soweit ist, ist Einiges an Vorbereitung notwendig.

Natürlich ist am Anfang die Vorfreude auf das große Fest riesig. Eine tolle Hochzeit will aber auch gut geplant sein. Selbst wenn es eine Feier nur im kleinsten Rahmen werden soll, sollte man sich wenigstens bezüglich der Formalitäten rechtzeitig informieren. Sobald mehrere Gäste oder besondere Aktivitäten angedacht sind, sollte man unbedingt mit Organisation und Logik an den Hochzeitsplan herangehen.

Viele Brautpaare unterschätzen allerdings den zeitlichen und organisatorischen Aufwand erheblich, den die Planung einer Hochzeitsfeier mit sich bringt. Es sind nicht nur viele kleine und große Aufgaben zu erledigen; diese müssen auch alle rechtzeitig und in der richtigen Reihenfolge angegangen werden. Und letztendlich will man auch die Kosten im Griff behalten.

Dabei gibt es viel zu koordinieren: Die ersten und wichtigsten Entscheidungen sind die Wahl der Location für die Hochzeitsfeier sowie die Überlegung, ob eine kirchliche oder eine freie Trauung stattfinden soll. Während kirchlich in einer Kapelle oder Kirche geheiratet wird, gibt eine freie Trauung wesentlich größeren Spielraum was den Ort der Zeremonie betrifft. Egal ob in einem Schloss, am Strand, im Garten oder an so aufregenden Orten wie einem Heißluftballon – der Fantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt, doch auch hier geht nichts ohne eine perfekte Organisation. Weitere Informationen zur freien Trauung erhalten Sie unter www.festlich-ohne-pastor.de.

Anschließend folgt eine Fülle an Punkten, die zu erledigen sind: Die Locations für Feier und Trauung buchen, Gästeliste und Einladungstexte schreiben sowie Einladungskarten drucken lassen, Kleiderordnung festlegen, Sitzordnung aufstellen, das Menü aussuchen, den richtigen Konditor für die Hochzeitstorte finden und die richtige Torte aussuchen, Gespräche in Standesamt sowie mit Pastor oder Theologen führen und Termine festlegen, welcher Blumenschmuck, welche Dekoration, welche Musik, welcher Fotograf soll zum Einsatz kommen, wie soll das Unterhaltungsprogramm aussehen, welche Geschenke wünscht sich das Brautpaar – und dies ist nur ein kleiner Teil von vielen dutzenden Fragen, die bei jeder Hochzeitsplanung auftreten.

Dabei muss alles rechtzeitig angestoßen werden. Denn was ebenfalls oft unterschätzt wird: Der Beginn der Planungen kann durchaus schon mehrere Monate vor dem geplanten Trauungstermin notwendig sein. Beispiel: Sie möchten an einem bestimmten oder besonderen Datum heiraten? Dann sollten Sie wissen, dass der Termin beim Standesamt frühestens sechs Monate vorher festgelegt werden kann und welche Urkunden fürs Aufgebot rechtzeitig beschafft und vorgelegt werden müssen.

Die Erfahrung lehrt, dass ohne ordentliche Vorplanung und Organisation viel misslingen kann, und das sind nicht immer die offensichtlichen Dinge. Zum Beispiel kommt die Torte zu spät oder reicht nicht für alle … Das Brautkleid ist nicht am vereinbarten Tag fertig … Die Ringe sind verschwunden … Im Restaurant stehen zu wenig Stühle bereit … Der Blumenschmuck auf dem Brautauto ist viel zu mickrig… Die Hobby-Fotografen haben wichtige Motive nicht richtig aufgenommen… Der Teufel steckt wie so oft im Detail. Damit alles klappt, wollen viele Dinge genau vorgeplant sein.

Webtipps zum Thema:

Leider gibt es immer wieder Hochzeiten, die recht chaotisch verlaufen. Meist ist zwar keine wirkliche Katastrophe dabei, aber leider oft genug lösen auftretende Pannen einen Heulanfall bei der Braut aus oder trüben die Stimmung auf der Feier. Manche Pannen können sogar richtig Geld kosten. Die Ursache ist zumeist eine unzureichende Vorbereitung.

Rat und Hilfe kann man sich bei sogenannten Hochzeitsplanern holen. Diese gibt es entweder als persönliche Dienstleistung, die aber ein paar Hundert Euro kosten kann, oder aber man kauft sich einen als Buch oder – noch praktischer – als eBook erhältlichen Planer,  der einem viel Wissen und Information vermittelt. Eine genaue Übersicht über Kosten und Leistungen eines Weddingplaners finden Sie unter www.wedplan.biz/db/index.php?title=Kosten.

So hat sich die Autorin Meike Fichtner dem Erstellen von Ratgebern zur Hochzeitsplanung verschrieben. In ihrer kleinen Reihe „Ratgeber Traumhochzeit“ sind bereits einige Werke erschienen, mit denen man sich die Arbeit, eine Hochzeit zu planen, sehr erleichtern kann. Viele Checklisten, ein Zeitplaner und ein Budgetplaner helfen dabei.

Fazit: Für ein gelungenes Hochzeitsfest ist eine gute Hochzeitsplanung wirklich das A und O. Selbst wenn man nicht viel planen muss, kann das Hineinlesen in einen Planer hilfreich sein. Denn hier bekommt man in der Regel für wenig Geld eine gute Anleitung, viele Tipps und Anregungen und auch Hinweise auf notwendige Formalitäten.

Bild: shutterstock.com / Mila Supinskaya

Share this:
About the author
redaktion