Babyfotos selber machen – mit den richtigen Tipps ganz einfach

Kleine Kinder verändern sich rasend schnell. Viele Eltern möchten deshalb möglichst regelmäßig schöne Fotos von ihren Babys machen lassen, um die Entwicklung in dieser spannenden Zeit festzuhalten. Auch die stolzen Großeltern möchten an der Entwicklung teilhaben und freuen sich immer über Foto-Geschenke mit niedlichen Bildern ihrer Enkel. Shootings bei professionellen Fotografen sind allerdings recht teuer und am Ende bekommt man oft nur wenige Bilder. Mit den richtigen Tipps können aber auch Sie selbst zuhause wunderschöne Fotos von Ihren Kleinen schießen.

AngebotMeine Empfehlung für dich
Meine kreative Fotowerkstatt: Fotos auf verschiedenen Materialien effektvoll in Szene setzen
  • Carla Visser
  • Herausgeber: Frech
  • Auflage Nr. 1 (19.01.2015)
  • Taschenbuch: 128 Seiten

Oberste Priorität: Das Wohlbefinden des Babys

Das wichtigste bei einem Fotoshooting ist, dass es dem Kind dabei gut geht. Eine sichere Liege- oder Sitzposition des Babys sowie dem Wetter angemessene Kleidung sind ein Muss. Auch Pausen für Stillen, Füttern, Windelwechseln oder Trösten müssen eingeplant werden. Sobald die Kleinen keine Lust mehr haben, muss das Shooting beendet werden. Es lohnt sich auch nicht, dann noch weitere Aufnahmen zu versuchen. Wenn sich das Baby beim Fotografieren nicht wohlfühlt, wird sich das auch in den Bildern widerspiegeln.

Vorbereitung für das Fotoshooting

Um das Fotoshooting möglichst reibungslos zu gestalten, ist eine gründliche Vorbereitung zu empfehlen. Bereits im Voraus können verschiedene Hintergründe und Accessoires sowie die Kleidung für das Baby ausgewählt werden. Auch die verschiedenen Kameraeinstellungen sollten bekannt sein, um unnötiges Herumprobieren zu vermeiden. Außerdem kann es durchaus hilfreich sein, sich im Vorhinein zum Beispiel im Internet von anderen Aufnahmen inspirieren zu lassen und eigene Foto-Ideen zu entwickeln. Lassen Sie sich von Ihrer Planung aber nicht einengen und bleiben Sie offen für spontane Änderungen. Die schönsten Aufnahmen sind manchmal Schnappschüsse, die zwischen zwei Posen entstanden sind.

Der Aufbau

Für das Fotoshooting zuhause sollte ein Raum mit einem großen Fenster ausgewählt werden, denn Tageslicht erzielt bei den Aufnahmen die natürlichsten Ergebnisse. Um eine optimale Ausleuchtung zu erlangen, sollte das Kind dem Fenster zugewandt liegen oder sitzen. Als Hintergrund eignen sich große Stoffe wie Bettlaken, Decken, weiche Teppiche oder einfach schöne Stoffbahnen, die den Boden und ein oder zwei Seitenflächen abdecken sollten. Kleine Kinder können mit Kissen gestützt werden.

Accessoires machen die Aufnahmen perfekt

Bei Babyfotos lassen sich Accessoires besonders schön einsetzen, um die Größenverhältnisse und das Wachstum der Kinder zu zeigen. Eine Fotostrecke, bei der das Baby alle zwei bis vier Wochen mit dem gleichen Plüschtier oder in einem kuschelig ausgeschlagenen Korb abgelichtet wird, werden Eltern auch Jahre später noch gerne anschauen. Als Collage auf einem Kalender oder Fotoposter, wie Sie es auf druckstdu.de anfertigen lassen können, können diese wertvollen Erinnerungen festgehalten und weiterverschenkt werden.

Bild: bigstockphoto.com / Mr. Alliance

Marianne

Marianne ist leidenschaftliche Mama und Bloggerin und berät online wie offline Familien rund um Erziehung, Ernährung & Partnerschaft. Auf familien-frage.de gibt sie Ihre Geheimnisse preis und bloggt über Alltägliches. Marianne ist außerdem die redaktionelle Leiterin von Familien-Frage.