Sponsored Video: Mit dem Rollstuhl in die Hexenschule

Spielplatz ist für alle da. Außer man sitzt im Rollstuhl, bleibt im Sand stecken und kommt weder in das Holzhaus noch auf das Karussell. Oder man kann ohne Arme und Hände die Kletterwand nicht nutzen, ja nicht einmal auf die Rutsche gelangen. Zum Tag des Glücks, der seit 2013 auf Vorschlag des buddhistischen Königreichs Bhutan und einer entsprechenden UN-Resolution jährlich am 20. März begangen wird, machen der Konsumgüter-Konzern Procter & Gamble, der Handelsriese REWE und die Aktion Mensch mit einem Film darauf aufmerksam, dass Glück nicht für alle gleichermaßen erreichbar ist.

Meine Empfehlung für dich

„Ziemlich unzertrennlich“

Dieser Filmtitel beschreibt treffend die vier Freundschaften zwischen jeweils zwei Kindern mit und ohne Beeinträchtigungen. Unzertrennlich sind sie aber nur, solange nicht der Spielplatz das Ziel ist. „Da steht Paul doch nur rum“, äußert sich ein Junge über seinen Freund, der im Rollstuhl sitzt. In der Tat – die meisten Spielplätze sind völlig unattraktiv für Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Damit stehen sie zugleich den Freundschaften im Weg, die – wie der erste Teil des Films beweist – ansonsten völlig unkompliziert und selbstverständlich funktionieren.

Alternativen sind machbar

Muss das so sein? Nein, heißt die Antwort von Procter & Gamble, REWE und der Aktion Mensch. Ihr gemeinsames Ziel: eine Million Euro für den Bau inklusiver Spielplätze. In knapp einem Jahr sind durch die dafür ins Leben gerufene Spendenaktion „Stück zum Glück“ bereits über 370.000 Euro zusammengekommen. Und das funktioniert so: Jedes bei REWE gekaufte P&G-Produkt trägt mit einem Cent zum Erfolg bei. Nun muss man wissen, dass sich hinter Procter & Gamble eine ganze Reihe bekannter Marken verbergen: Die Zahnpflege-Serie Oral-B, Klingen und Rasierer von Gillette und Braun, Pampers-Windeln, die Haarpflegeprodukte von Head & Shoulders und Pantene, das Waschmittel Ariel, die Bounty-Schokoriegel und viele mehr gehören dazu. Multipliziert mit über dreitausend REWE-Märkten und gepaart mit der Erfahrung der Aktion Mensch in sozialen Projekten hat dieses Projekt das Zeug zu einem großen Erfolg. Die rollstuhlgerechte Hexenschule war zum Filmende ebenso wie sechs weitere von insgesamt 40 geplanten inklusiven Spielplätzen bereits Realität.

Dieser Artikel wurde gesponsert.

Marianne

Marianne ist leidenschaftliche Mama und Bloggerin und berät online wie offline Familien rund um Erziehung, Ernährung & Partnerschaft. Auf familien-frage.de gibt sie Ihre Geheimnisse preis und bloggt über Alltägliches. Marianne ist außerdem die redaktionelle Leiterin von Familien-Frage.