Sponsored Video: Was passiert in Babys Bäuchlein? Milupa und Jill Enders geben Antworten zu Fragen rund um das Verdauungssystem von Babys

Da das Verdauungssystem des Säuglings noch nicht vollständig ausgereift ist, kommt es im ersten Lebensjahr – besonders in den ersten drei Lebensmonaten – häufig zu Verdauungsproblemen. In den ersten Lebenswochen ist der Verdauungstrakt des Babys noch sehr empfindlich, der Magen-Darm-Trakt gewöhnt sich erst allmählich an die noch ungewohnte Nahrung. Ebenso wie für Erwachsene ist es für Babys sehr wichtig, dass die Verdauung gut funktioniert – nicht nur wegen der optimalen Nährstoffaufnahme, sondern auch für das allgemeine Wohlbefinden. Doch wie funktioniert eigentlich Babys Verdauung? Um Eltern dieses durchaus komplizierte Thema näherzubringen, hat Babynahrungsspezialist Milupa zusammen mit Illustratorin Jill Enders eine Kampagne mit niedlichen Videos entwickelt, die Müttern und Vätern einfach und sehr anschaulich zeigen, was in Babys Bauch vor sich geht.

Die Entwicklung des Verdauungssystems

Bei Säuglingen sind bis etwa zur sechsten Lebenswoche vier bis sechs Stuhlgänge pro Tag völlig normal. Danach ändert sich die Verdauung langsam und es können durchaus auch drei bis vier Tage bis zum nächsten Stuhlgang vergehen, ohne das eine gesundheitliche Beeinträchtigung vorliegt. Da die natürlichen Bestandteile der Muttermilch sanft die Verdauung anregen und zu einer gesunden Entwicklung des Magen-Darm-Traktes beitragen, ist Stillen die vorteilhafteste Ernährung für den Säugling. Während voll gestillte Kinder fast nie unter Durchfall leiden, kann dies bei Flaschenkindern besonders in den ersten Wochen häufiger vorkommen. Wer jedoch nicht stillen kann oder möchte, sollte ebenso wie bei der Folgenahrung auf hochwertige Produkte setzen. Die Milupa GmbH hat seit 90 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet, setzt in der Produktion nur beste, vollkontrollierte Rohstoffe ein und arbeitet mit über 400 Wissenschaftlern zusammen, die die Muttermilch erforschen und darauf basierend die Rezepturen erstellen und stetig verbessern.

Was hilft bei Verdauungsproblemen?

Bei Eltern besonders gefürchtet sind die sogenannten Dreimonatskoliken. Die Ursachen für diese Koliken sind umstritten, neben schmerzhaften Blähungen können auch Probleme mit dem Einschlafen als Gründe vorliegen. Viele Kinder schlucken beim Trinken Luft und leiden anschließend unter Blähungen. Als hilfreiche Maßnahme haben sich sanfte Bauchmassage und das Herumtragen im Fliegergriff bewährt. Stillkinder schlucken deutlich weniger Luft, bei Flaschenkindern kann der Einsatz eines speziellen Anti-Koliksaugers hilfreich sein. Leidet das Baby unter Durchfall, scheidet es sehr viel wässrigen oder dünnflüssigen Stuhl aus. Meist wird dies von heftigen Bauchschmerzen und Koliken begleitet. Je jünger das Kind ist, um so höher ist die Gefahr der Dehydrierung, daher sollte in solchen Fällen schnellstmöglich ein Arzt aufgesucht werden. Auch bei der Umstellung auf Beikost können wieder vermehrt Verdauungsprobleme auftreten. Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, hilft Ihnen die „Bäuch-Line“ von Milupa unter Nummer 0800-26 26 333 täglich zwischen 16 und 18 Uhr kostenlos weiter.

Dieser Artikel wurde gesponsert.

vsadmin

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.