Der Eintritt in die Grundschule – Was muss bedacht werden?
Der Eintritt in die Grundschule – Was muss bedacht werden?

Der erste Schultag ist für die Kleinen oft das Größte. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Von den meisten Kindern wird dieser Tag mit freudiger Aufregung und Spannung erwartet. Endlich gehören sie zu den Großen und dürfen stolz die neue Büchertasche zur Schule tragen. Bei vielen Eltern hingegen wirft die Einschulung oft weit im Voraus eine Menge Fragen auf. Wann und wo muss das Kind in der Schule angemeldet werden? Wenn diese weiter entfernt vom Wohnort ist – wie klappt das mit der Busverbindung? Und was muss bei der Ausstattung des Schulranzens berücksichtigt werden?

Befassen sich Eltern erst mal eine Zeit lang mit diesem Thema, merken sie oft, dass die ganze Angelegenheit gar nicht so kompliziert ist, wie sie anfangs vielleicht erscheinen mag.

Wann sollten sich Eltern um einen Schulplatz bemühen?

Eltern müssen sich grundsätzlich keine Sorgen machen, dass sie die rechtzeitige Anmeldung ihres Kindes in der Schule verpassen könnten. Da es in Deutschland eine Schulpflicht gibt, wird die Einschulung vom jeweiligen Schulverwaltungsamt geregelt. Von diesem erhalten Erziehungsberechtigte, je nach Bundesland, zehn bis 18 Monate vor Schuleintritt ein Schreiben. In diesem steht, wann und an welcher Grundschule das Kind angemeldet werden muss. Die Zuweisung zu einer bestimmten Schule wird gewöhnlich über die Schuleinzugsbereiche geregelt. Zur Anmeldung müssen Eltern ihren eigenen Personalausweis sowie den Ausweis des Kindes und die Geburtsurkunde mitbringen. Bei Nachfragen rund um die Einschulung kann zudem jederzeit bei der zuständigen Schule angerufen werden. Verantwortliche können dort zu etwaigen Fragen Auskunft geben. In Einschulungsratgebern erhalten Eltern zudem interessante Tipps und wichtige Informationen, die es im Rahmen der Einschulung zu beachten gilt und die eine solche zu einem rundum tollen Ereignis werden lässt. Solche Ratgeber gibt es zum Beispiel bei scoyo.com oder schulranzen.net.

An was sollten Eltern noch denken?

Befindet sich die Schule am Ort, sollten Mama oder Papa den Weg dorthin unbedingt mehrere Male mit dem Kind ablaufen und schwierige Bedingungen im Straßenverkehr ausführlich erläutern. Muss das Kind mit dem Bus zur Schule fahren, sollten auch diesbezüglich wichtige Verhaltensregeln erklärt werden: Wenn der Bus an die Haltestelle fährt, ist Vorsicht geboten. Die Straße sollte nie vor einem Bus überquert werden, weil Kinder so klein sind, dass der Busfahrer sie oft nicht gut genug sehen kann. Eltern sollten ihrem Kind außerdem feste Punkte zeigen, beispielsweise bestimmte Häuser, an denen es sich orientieren kann, um zu wissen, wann es jeweils rechtzeitig aus dem Bus aussteigen muss.

Wie sollte der Schulranzen ausgestattet sein?

Die meisten Vorschulkinder haben eine genaue Vorstellung davon, wie der erste Schulranzen aussehen soll. Bunte Farben und lustige Motive stehen da meist im Vordergrund. Eltern haben dann die Aufgabe, zusätzlich für Tragekomfort und Sicherheit zu sorgen. Darauf sollte grundsätzlich geachtet werden:

  • Guter Sitz: Der Schulranzen sollte vorab unbedingt anprobiert und auf den Körperbau, die Größe und das Gewicht des Kindes individuell angepasst werden.
  • Tragekomfort: Überall dort, wo die Büchertasche direkt am Körper aufliegt, sollte sie über eine zusätzliche Polsterung verfügen, um Druckstellen zu vermeiden. Das gilt insbesondere für die Träger an der Schulter sowie den Bereich am unteren Rücken. Mithilfe verstellbarer Rückensysteme kann die Tasche an die verschiedenen Wachstumsphasen des Kindes angepasst werden. Becken- und Brustgurte sorgen für einen besonders stabilen Halt sowie dafür, dass das Gewicht des Schulranzens auf den kräftigeren Beckenbereich verlagert wird.
  • Sicherheit: Besonders wichtig für die Sicherheit im Straßenverkehr ist, dass die Büchertasche über zahlreiche Reflektoren verfügt, sodass der Ranzen-Träger von anderen Verkehrsteilnehmern im Dunkeln immer gut gesehen werden kann.

Gewicht: Lange Zeit empfahlen Experten, dass das Gewicht der Schultasche maximal 10 bis 12,5 Prozent des Gewichts des Kindes sein sollte, um Rückenschäden zu vermeiden. Inzwischen geht man davon aus, dass die Tasche etwas schwerer sein darf. Eltern sollten aber trotzdem darauf achten, dass das Kind immer nur das mit sich trägt, was es für den Schultag unbedingt benötigt. Am besten erreichen lässt sich das, indem Mütter und Väter die Tasche am Abend gemeinsam mit dem Kind packen.

Bild © Evgeny Atamanenko / Shutterstock

Share this:
About the author
redaktion