Ausbildung zum Altenpfleger: Das erwartet Sie

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Gesellschaft deutlich verändert. Die Menschen werden nicht nur immer älter, sondern sind in ihrem letzten Lebensabschnitt auch häufig auf sich allein gestellt, da sie nicht wie früher mit (jüngeren) Familienangehörigen zusammenleben. Bei gesundheitlichen Einschränkungen, die den Alltag beschwerlich machen, sind sie deshalb auf fremde Hilfe angewiesen. Das macht die Altenpflege zu einem Berufsfeld, das sozial eingestellten Arbeitnehmern eine krisensichere Zukunft garantiert.

Voraussetzungen für eine Altenpflegeausbildung

Wer sich für eine Ausbildung in der Altenpflege interessiert, sollte über einen Realschulabschluss verfügen. Außerdem muss die gesundheitliche Eignung für diesen Beruf gegeben sein, da er sowohl körperlich als auch seelisch belastend sein kann. Wichtig ist natürlich auch eine positive Einstellung Menschen allgemein und Senioren im Besonderen gegenüber, da Freundlichkeit und Menschenkenntnis in der Pflege unerlässlich sind. Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten und sehr viel Geduld sollten angehende Auszubildende im Bereich Altenpflege ebenfalls mitbringen. Zudem sollten ein ausgeprägtes Interesse an medizinischen Themen sowie ein großes Maß an Flexibilität vorhanden sein, da von Altenpflegern Teamfähigkeit und selbständiges Arbeiten im Schichtdienst verlangt werden.

Ablauf der Ausbildung

In der Regel dauert die Ausbildung zum Altenpfleger drei Jahre, wobei sie dual verläuft. Die theoretischen Grundlagen der verschiedenen Tätigkeiten sowie Kenntnisse zu den rechtlichen Rahmenbedingungen werden in der Altenpflegeschule vermittelt. In der stationären oder ambulanten Pflege findet die praktische Ausbildung statt. Dabei erlernen die Auszubildenden sämtliche Pflegemaßnahmen, die von der Hilfe bei den Mahlzeiten über die Körperpflege und das Anziehen bis hin zu medizinischen Behandlungen wie beispielsweise dem Verbandswechseln oder der Medikamentengabe ein breites Spektrum umfassen. Darüber hinaus nehmen die sorgfältige Dokumentation aller Pflegetätigkeiten sowie die aktive Alltagsgestaltung für die betreuten Senioren einen großen Raum ein.

Karriere in der Altenpflege

Ausgebildete Altenpfleger werden nicht nur in Altenpflegeheimen und in der ambulanten Pflege benötigt. Mit einer entsprechenden Ausbildung ist auch eine Anstellung in Seniorenresidenzen, Krankenhäusern mit gerontologischer Abteilung oder Hospizen möglich. Manche Senioren-Wohngemeinschaften werden ebenfalls von Altenpflegediensten betreut. Eine Ausbildung im Bereich Altenpflege kann aber auch ein Karrieresprungbrett sein. Mit entsprechenden Fort- und Weiterbildungen können Sie sich für Führungspositionen in der Pflege oder für Stellen in der Verwaltung qualifizieren. Eine Existenzgründung mit einem eigenen Pflegedienst ist ebenfalls eine Option.

Bild: Bigstockphoto.com / RossHelen

Marianne

Marianne ist leidenschaftliche Mama und Bloggerin und berät online wie offline Familien rund um Erziehung, Ernährung & Partnerschaft. Auf familien-frage.de gibt sie Ihre Geheimnisse preis und bloggt über Alltägliches. Marianne ist außerdem die redaktionelle Leiterin von Familien-Frage.