Das (gemeinsame) Kinderzimmer – Konfliktpunkt und Rückzugsort

Früher oder später stellen sich alle Eltern die Frage, ob ein gemeinsames Kinderzimmer wirklich sinnvoll ist. Nicht zuletzt sind es tägliche Differenzen zwischen den Sprösslingen, die den Wunsch nach mehr Wohnraum laut werden lassen.

AngebotMeine Empfehlung für dich
Betten ABC Lattenrost Max 1 NV zur Selbstmontage
  • Hochwertiger Lattenrost für den perfekten Schlafkomfort: Dieser Bettrost passt sich dank Härtegradverstellung an die Bedürfnisse des Körpers an– endlich gut schlafen!
  • Stabil und individuell einstellbar zugleich – der Federleistenrost ermöglicht auf Grund des Mittelgurts eine gleichmäßige Druckverteilung und Stabilisierung des Körpers
  • Qualitative Federholzleisten: Der stabile Lattenrahmen aus Schichtholz besteht aus 28 mehrfach verleimten Federleisten und elastischen Duo-Kappen aus Kautschuk / Holm wird in einem Teil geliefert
  • Praktisch & bequem: Der Bettrost zur Selbstmontage ist schnell aufgebaut und gewährt bis zu 130kg Körpergewicht einen außerordentlichen Schlafkomfort / Für alle Matratzentypen geeignet
  • Lieferumfang: Max 1 NV MVZ zur Selbstmontage von Betten-ABC / Stabiler Bettrost mit Mittelzonenverstellung / Inklusive Schrauben und Werkzeug

Chaos und Türenknallen

Konflikte über das Territorium Kinderzimmer sind in vielen Familien an der Tagesordnung. Sind zwei oder mehr Kinder in einem Raum untergebracht, ist der Platz zur eigenen Entfaltung begrenzt. Dies kommt besonders zum Vorschein, wenn die Kinder sehr unterschiedlich sind, entweder vom Alter her oder den Interessen und Bedürfnissen. Bei Punkten wie Ordnung, Vorlieben für lautere oder ruhigere Spiele, oder abweichende Bettgehzeiten können schon mal „die Fetzen fliegen“. Ein gemeinsames Kinderzimmer muss jedoch nicht nur Nachteile bedeuten.

Geschwister geben Sicherheit

Kleinere Kinder fühlen sich nicht selten einsam im eigenen Kinderzimmer. Daher ist Taktgefühl geboten, wenn nach einem eventuellen Umzug plötzlich zwei Kinderzimmer zur Verfügung stehen. Wenn sich Geschwister das Kinderzimmer teilen, lernen sie nicht nur das Teilen, sondern auch – mit Unterstützung der Eltern – Konflikte zu lösen. Sie können sich gemeinsame Spielwelten aufbauen. Morgens, wenn die Eltern noch schlafen, wird still und leise im Zimmer gespielt, abends vor dem Einschlafen werden wichtige Gespräche geführt.

Eine Lösung finden

Wichtig für ein gemeinsames Kinderzimmer sind Regeln und die Möglichkeit für jedes Kind, sich individuell zu entfalten. Die Bereiche sollten aufgeteilt und entsprechend der Interessen gestaltet werden. Um Platz zu sparen, eignen sich Etagenbetten hervorragend. Kleiderschränke oder Nicht-Saisonale Kleidung kann ausgelagert werden.

Teilen will gelernt sein

Wichtig ist, dass ein gemeinsames Miteinander der Kinder nur mit Hilfe und durch das Vorbild der Eltern erlernt werden und funktionieren kann. Es ist unbestritten, das ältere Kinder ihr eigenes Reich brauchen und fordern. Oftmals ist der Wohnraum begrenzt und es gibt keine andere Möglichkeit, als miteinander auszukommen. Konfliktmanagement beginnt im Kindesalter.

Marianne

Marianne ist leidenschaftliche Mama und Bloggerin und berät online wie offline Familien rund um Erziehung, Ernährung & Partnerschaft. Auf familien-frage.de gibt sie Ihre Geheimnisse preis und bloggt über Alltägliches. Marianne ist außerdem die redaktionelle Leiterin von Familien-Frage.