Golf – vom Altherrensport zum Kinderspiel

Reiche, ältere Menschen unterhalten sich im Golfclub und fahren in ihren Golfcarts von Abschlag zu Abschlag. Ein Bild, das schon längst nicht mehr der modernen Welt des Golfspiels entspricht. Diese Sportart stellt ein unvergleichliches Training für Konzentration, Auge-Hand-Koordination, Ausdauer und Geschicklichkeit dar und kann bei kindgerechter Ausführung auch schon den Jüngsten viel Spaß bereiten.

Leistbarer Sport für fast jede Altersgruppe

Der weltbekannte Golfer Tiger Woods war zwei Jahre alt, als er 1978, ausgerüstet mit einer Golftasche so groß wie er selbst, seine ersten Bälle zielsicher und mit lockerem Schlag ins Loch beförderte. Tiger Woods war allerdings schon damals eine Ausnahmeerscheinung. Die Jugendbeauftragte des Deutschen Golf-Verbandes (DGV) empfiehlt, frühestens mit 4 Jahren mit dem Golf zu beginnen und das auf sehr spielerische Weise. Das erste Putten (Schlagen) mit dem Plastikschläger, den Ball durch Parcours führen und vor allem die Kinder zwischendurch austoben lassen, sei das Wichtigste in diesem Alter. Das eigentliche Golftraining kann ab etwa 6, 7 Jahren beginnen. Besser nicht zu früh, bestätigt auch der Jugendnationaltrainer Stefan Morales, denn Golf bedeute Ruhe und Konzentration.

Tipp: Der kostenlose Golf-Guide für Kinder liefert alle Informationen zu den Spielregeln und gibt darüberhinaus Tipps für die kindgerechte Ausrüstung sowie das Golfen mit der ganzen Familie.

Golf und Schule

Um auch nicht familiär „vorbelasteten“ Kindern das Golfspielen zu ermöglichen, bringt der Deutsche Golfverband mit seinem Projekt „Abschlag Schule“ Schulen und Golfclubs zueinander. Denn entgegen vorherrschenden Meinungen ist Golf preisgünstiger als so manche andere Sportart. Es wird keine spezielle Golfkleidung benötigt. Als Schuhbekleidung genügt ein Paar Turnschuhe. Schläger für Kids gibt es mittlerweile auch gebraucht.

Kindgerechte Ausrüstung gefragt

Da sich immer mehr Jugendliche und Kinder für Golf begeistern, bieten inzwischen einige Firmen Ausrüstungen ab einer Körpergröße von 80 Zentimetern an. Kinderschläger unterscheiden sich jedoch nicht nur durch ihre kleinere Größe. Sie weisen zusätzlich ein geringeres Schlägerkopfgewicht auf, verfügen über flexiblere Schäfte und extra schmale Griffe. Daher genügt es nicht, einen Erwachsenenschläger einfach auf Kindergröße abzusägen. Pro 15 bis 20 Zentimeter Körpergrößenzuwachs muss man mit einer neuen Ausrüstung rechnen. Wie aus anderen Sportbereichen bekannt, findet man deshalb in Golfclubs Leasingprogramme als Alternative zum Kauf der Ausrüstung. Auf diese Weise können die Eltern für ein Jahr eine passende Ausrüstung für ihr Kind mieten und diese wieder zurückgeben, so dass Ihre Kinder von einer optimal angepassten Ausrüstung profitieren, welche die Voraussetzung für viel Golfspaß darstellt.

Bild: bigstockphoto.com / Chrisjo

Marianne

Marianne ist leidenschaftliche Mama und Bloggerin und berät online wie offline Familien rund um Erziehung, Ernährung & Partnerschaft. Auf familien-frage.de gibt sie Ihre Geheimnisse preis und bloggt über Alltägliches. Marianne ist außerdem die redaktionelle Leiterin von Familien-Frage.