Ovulationstest: So klappt es mit dem Schwanger werden

Wenn es mit dem Babywunsch nicht auf Anhieb klappt, muss es dafür nicht immer medizinische Gründe geben. Oft liegt es auch ganz einfach daran, dass die betreffenden Frauen ihre fruchtbaren Tage nicht kennen. Mit einem Ovulationstest, der den Hormonstatus misst, kannst Du aber ohne großen Aufwand Deinem Traum vom Babyglück etwas nachhelfen.

Fruchtbare Tage bestimmen

Auch wenn der weibliche Zyklus im Durchschnitt einen Monat dauert, gibt es nur ein kleines Zeitfenster von etwa fünf Tagen rund um den Eisprung, in dem es zu einer Schwangerschaft kommen kann. Während manche Frauen den Eisprung spüren, bleibt er bei anderen völlig unbemerkt. Traditionelle Methoden, um die fruchtbaren Tage zu bestimmen, wie beispielsweise Veränderungen des Zervixschleims, sind gerade in der heutigen Zeit nicht immer sicher, da es im Stress des Alltags leicht zu Abweichungen kommen kann. Eisprungrechner sind ebenfalls nicht zuverlässig, zumal der Zyklus oft weniger regelmäßig ist, als es den Anschein haben mag. Hier setzen moderne Ovulationstests an. Durch eine Messung des Hormons, das den Eisprung auslöst, kann der beste Zeitpunkt für einen neuen Baby-Versuch festgestellt werden.

Funktionsweise und Anwendung eines Ovulationstests

Grundsätzlich funktioniert ein Ovulationstest so wie ein herkömmlicher Schwangerschaftstest. Der Unterschied besteht lediglich in dem Hormon, auf das der Test reagiert. Im Fall von Ovulationstests handelt es sich dabei in der Regel um das sogenannte luteinisierende Hormon, das etwa 24 bis 36 Stunden vor dem Eisprung nachweisbar wird. Manche Tests reagieren zusätzlich auch auf Östrogen, was ein genaueres Ergebnis ermöglicht. Wie bei Schwangerschaftstests sind auch bei Ovulationstests unterschiedliche Varianten im Handel erhältlich. Neben einfachen Teststreifen, die den Hormongehalt mittels Farbveränderungen anzeigen, gibt es auch moderne Stäbchen, die über eine Digitalanzeige verfügen. Aber egal, ob simpler Papierstreifen oder kleines technologisches Wunderwerk – der Test muss für einige Sekunden in den morgendlichen Urin gehalten werden. Nach wenigen Minuten kannst Du dann auch schon das Ergebnis ablesen und gegebenenfalls einen romantischen Abend mit Deinem Partner einplanen.

Eisprung erfassen mit dem Computer

Falls Du Dich grundsätzlich für natürliche Familienplanung interessierst, kommt für Dich vielleicht auch die Anschaffung eines Fertilitätscomputers infrage. Diese Geräte kombinieren Ovulationstests mit einem Zyklusmonitor. Dabei ist es notwendig, regelmäßig den Hormongehalt des Urins oder die Morgentemperatur zu messen. Anhand dieser Daten errechnet der Computer dann die fruchtbaren Tage, wobei sich durch den langen Messzeitraum eine hohe Zuverlässigkeit ergibt.

In vielen Fällen kann das System sogar erkennen, ob eine Befruchtung stattgefunden hat, bevor die Schwangerschaft anderweitig nachweisbar ist. Zudem kannst Du das Gerät auch nach der Geburt zur Verhütung verwenden, ohne dass in den Hormonhaushalt des Körpers eingegriffen werden muss.

Bild: Bigstockphoto.com / monkeybusinessimages

vsadmin