Hüpfen, springen, Salti schlagen: Schwerelos durch den heimischen Garten

Ein Trampolin zu besitzen begeistert Kinder jeden Alters. Die runden, eckigen oder ovalen Gerätschaften können einen Durchmesser von bis zu 4,90 Meter haben und verlangen vom Benutzer, auf eine Absprunghöhe von 80 bis 100 Zentimetern zu klettern. Daraus ergibt sich, dass Kinder, die noch nicht aus eigener Kraft das Sprungtuch erreichen können, niemals ohne elterliche Aufsicht turnen sollten. Die meisten Gartentrampoline verfügen über ein Sicherheitsnetz, das rund um die Sprungfläche gespannt wird und Stürze verhindert. Gewissenhaft installiert, beruhigt es die elterlichen Nerven.

Gartentrampoline halten fit und beweglich

Das Hopsen in luftigen Höhen macht selbst Erwachsenen Freude – für Kinder ist es besonders an lauen Sommerabenden das pure Vergnügen. Erwirbt man ein solches Gerät, bietet man den Sprösslingen zusätzlich zum spielerischen Hüpf-Spaß an, die Koordination zu schulen und die Kondition zu steigern. Das fortwährende Auf und Ab fördert den Gleichgewichtssinn und verleiht eine bessere Körperwahrnehmung. Auch Kindern mit Handicaps kann dies ein bis dato ungekanntes Maß an Selbstständigkeit bescheren.

Regeln für eine sichere Benutzung

Auf einem Gartentrampolin sollte immer nur eine Person agieren. Bei mehreren, unterschiedlich gewichtigen Springern könnte einer von ihnen die Kontrolle verlieren und stürzen. Außerdem braucht das Sportgerät einen stabilen Untergrund, von dem es im Herbst problemlos abgebaut werden kann. Verzichten Sie grundsätzlich nicht auf das Sicherheitsnetz und achten Sie auf hochwertige, auf ihre Sicherheit geprüfte Modelle. Spektakulären Saltos und fröhlichen Bauchklatschern steht dann beim sommerlichen Spiel nichts mehr im Wege.

Sicherheit für den privaten Trampolin-Spaß

Die in Neuseeland entwickelten Springfree-Trampoline zeichnen sich durch eine einzigartige Kontruktion aus, die die Springfree-Trampoline besonders sicher machen. So wurde das Modell „Medium Oval“ 2014 sogar mit dem „Red Dot Award“ für Produktdesign ausgezeichnet, dessen Jury neben dem eleganten Aussehen lobte, dass durch das innovative Konzept ein ganz neuer Sicherheitsstandard gesetzt wurde. Die anderen Exemplare von Springfree für den heimischen Garten unterscheiden sich zwar in Größe und Form, weisen jedoch die gleiche sichere Konstruktionsart auf. Weiterführende Informationen finden Sie unter www.springfree.de.

Durchdachte Sicherheit aus der Perspektive eines besorgten Vaters

Dr. Keith Alexander aus Neuseeland beobachtete um die Jahrtausendwende misstrauisch, wie seine drei Sprösslinge auf einem gängigen, gefederten Gartentrampolin fröhlich umhersprangen. Die dabei ausgestandenen Ängste veranlassten den Maschinenbau-Professor dazu, selbst Trampoline zu designen. Mittlerweile ist daraus ein globales Unternehmen geworden, das seine Trampoline in aller Welt erfolgreich vertreibt. Die Springfree-Modelle verfügen über ein rundum verlaufendes, elastisches Sicherheitsnetz, das als Spielfläche mitbenutzt werden kann. Misslingt dem Kind ein Sprung und landet es im Netz, federt dieses den kleinen Akrobaten einfach zurück auf das in Gänze benutzbare Sprungtuch. Selbiges kommt ohne gefährliche Metallrahmen und Federn aus. Die unter der Spielfläche angebrachten Fieberglas-Verstrebungen liegen außerhalb der Benutzerreichweite und schützen vor dem Verheddern.

Marianne

Marianne ist leidenschaftliche Mama und Bloggerin und berät online wie offline Familien rund um Erziehung, Ernährung & Partnerschaft. Auf familien-frage.de gibt sie Ihre Geheimnisse preis und bloggt über Alltägliches. Marianne ist außerdem die redaktionelle Leiterin von Familien-Frage.