Leckeres Fruchteis für Babys und Kleinkinder selber machen

Wenn im Sommer die Sonne vom Himmel lacht, ist ein Eis die perfekte Zwischenmahlzeit. Schon die Kleinsten, die bislang nur Beikost bekommen, lieben diese kühle Erfrischung. Allerdings ist das industriell hergestellte Eis nicht unbedingt geeignet für Babys und Kleinkinder, da es viel zu viel Zucker enthält. Auch die Kuhmilch, die für die Herstellung von Sahneeis verwendet wird, ist nicht unproblematisch. Eine gesunde Alternative ist selbstgemachtes Fruchteis. Das lässt sich nicht nur im Handumdrehen zubereiten, sondern Du kannst dabei auch sicher sein, dass es ebenso lecker wie bekömmlich ist.

Eis aus Obstpüree

Die Zutaten für kindgerechtes Eis hast Du wahrscheinlich ohnehin bereits zu Hause. Geeignet sind alle Obstsorten, die Dein Kind bereits verträgt und gerne mag. Am einfachsten ist Bananeneis, das bereits Beikostanfänger genießen können. Dafür genügt es, ein oder zwei Bananen zu pürieren und ein wenig Zitronensaft hinzuzugeben, damit die Masse nicht braun wird. Dieses Püree kannst Du dann mit einer Eismaschine in wenigen Minuten in eine kühle Creme verwandeln. Natürlich kannst Du stattdessen auch Äpfel, Pfirsiche und andere Obstsorten verwenden. Diese solltest Du allerdings zunächst zu Mus kochen und abkühlen lassen, wenn Du nicht auf fertig gekaufte Obstgläschen zurück. Wenn Dein Kind schon Zähnchen hat, kannst Du in dem Püree auch kleine Obststückchen belassen. Für etwas ältere Kinder kann auch etwas Joghurt unter das Fruchtpüree gerührt werden. Durch den im Obst enthaltenen Fruchtzucker ist das selbstgemachte Eis von Natur aus süß.

Schnelles Fruchteis aus dem Mixer

Falls Du spontan Fruchteis selber machen willst oder keine Eismaschine hast, kannst Du auch Obst auf Vorrat einfrieren. Die tiefgekühlten Fruchte zerkleinerst Du dann bei Bedarf ganz einfach in den Thermomix oder einen stabilen Standmixer. Je länger der Mixer läuft, desto feiner wird die dabei entstehende Fruchtmasse. Zum Schluss werden ein oder zwei Esslöffel passenden Fruchtsaft hinzugefügt, sodass ein cremiger Brei entsteht. Selbstverständlich kannst Du das kalte Fruchtmus auch mit Joghurt oder Milchalternativen zubereiten. Die möglichen Eis-Varianten sind bei dieser Methode schier unendlich – nur Deine Fantasie und Dein Tiefkühlschrank setzen Dir Grenzen.

Besonders praktisch: kindgerechte Eisförmchen

Eis am Stiel zu essen, macht Kindern besonders viel Spaß. Mithilfe von speziellen Förmchen lässt sich auch das problemlos selbst herstellen. Meist werden die Förmchen im Handel im Set angeboten, sodass mehrere Portionen auf einmal eingefroren werden können und dadurch immer ein kleiner Vorrat im Tiefkühlfach vorhanden ist. Außerdem gibt es unterschiedliche Varianten. Die meisten Eisförmchen verfügen über einen dünnen Stil und einen Deckel, der als Tropfschutz fungiert. Da Babys diese Förmchen noch nicht selbst halten können und das Eis auch vergleichsweise groß ist, gibt es zusätzlich kleine Eisförmchen mit einem Haltegriff.

Diese eignen sich schon für Babys ab sechs Monate. Die Handhabung ist bei beiden Arten denkbar einfach: Zunächst wird von Hand oder im Mixer zerkleinertes Obst eingefüllt, das dann je nach Zubereitungsart für zwei bis vier Stunden eingefroren wird. Schließlich wird das Förmchen in etwas warmes Wasser getaucht und so von dem fertigen Eis gelöst – und schon kann Dein Kind die gesunde Leckerei genießen.

vsadmin