Mit Dicken Bohnen fängt das Gartenjahr an

Zu einem Zeitpunkt, wenn der durchschnittliche Gartenbesitzer noch lange nicht an Gartenarbeit denkt, werden sie gesät: Dicke Bohnen, auch bekannt als Ackerbohnen, Pferdebohnen, Fava-Bohnen oder Saubohnen.

Meine Empfehlung für dich
25 x Lange Bambusstäbe - Bambusstangen 182 cm lang/ 12-14 mm dick
  • Bambusstäbe - Bambusrohre - Bambusstangen - Länge: ca.182 cm / Durchmesser: 12-14 mm, am stärkeren Ende gemessen. Diese langen Bambusstäbe kommen im Garten, auf dem Balkon, wie auch im Wintergarten und im Innenraum vielseitig zum Einsatz. Ob als Pflanzstab und Rankhilfe zum stützen von Tomaten, Bohnen und andere Pflanzen im Obst- und Ziergarten, wie auch für den Bau eigener Rankgitter für Kletterpflanzen sind diese langen Bambusstäbe sehr gut geeignet. Zusammen mit den be ...
  • Liefergroesse: 25 Stäbe
  • Bei diesem Angebot erhalten Sie neben den Bambusstäben auch unsere Bambus-Testbox mit 5 Bambusklammern zum ausprobieren und testen!

So bilden Sie den Anfang des Gartenjahres bzw. den Anfang der Gartenarbeiten. Nach dem Motto „Früh und tief“ werden Dicke Bohnen bereits im Februar ca. 10 cm tief in die Erde gebracht, sobald der Boden nicht mehr gefroren ist. Ein bisschen Frost vertragen sie dann ohne Probleme. Die Ernte erfolgt dann im Juni. Dann kann man sie direkt zubereiten oder auch als Vorrat trocknen.

Wer noch eher anfangen möchte, kann die Ackerbohnen sogar schon Ende Januar in kleinen Töpfen im Haus vorziehen. Ungefähr 4 Wochen später, wenn keine starken Bodenfröste mehr zu erwarten sind, können Sie die kleinen Pflänzchen dann auspflanzen. Hier finden Sie Samen sowie weitere Informationen über dieses frühe Gemüse: www.bohnen-anbauen.de/dicke-bohnen/

Dicke Bohnen: Lecker und eiweißreich

Lange Jahre kannte man die meist grünen oder weißen Dicken Bohnen nur aus dem Glas oder aus der Dose im Supermarkt, ansonsten wurden sie überwiegend als Viehfutter verwendet. Doch damit ist jetzt Schluß. Und das war auch längst nicht immer so. Jahrtausende bevor die schlanken Stangenbohnen und Buschbohnen aus Nordamerika kamen, haben die Menschen in Mitteleuropa Dicke Bohnen angepflanzt und verzehrt. Schon in der Steinzeit dienten sie als nahrhafte und zudem lange haltbare Eiweißquelle. Getrocknet halten sich die Hülsenfrüchte nämlich fast unbegrenzt. Dazu kommt, dass man sie sogar roh verzehren kann, denn Dicke Bohnen müssen im Gegensatz zu allen anderen Bohnen nicht unbedingt gekocht werden. Sie enthalten weit weniger der giftigen Phaseine und Lektine.  Allerdings waren die Ackerbohnen damals sehr viel kleiner als heute. Ihre jetzige Größe erreichten sie erst durch lange Zucht und Auslese der jeweils dicksten Bohnen.

Heute sind die Dicken Bohnen wieder im Trend, wie so viele historische Gemüsesorten. Für den Anbau im eigenen Garten sind sie zudem ideal geeignet, da sie so früh im Jahr keinem anderen Gemüse den Platz weg nehmen. Außerdem sind die Dicken Bohnen dann auch so ziemlich die ersten Gemüse, die geerntet werden können. Sie ähneln einer Gründüngung und reichern den Boden mit wertvollem Stickstoff an, so dass nachfolgende Gemüse dann umso besser wachsen. Das krautige Grün kann als Mulchschicht liegen bleiben oder bereichert den Kompost.

Fazit: Der Anbau von Ackerbohnen lohnt sich in jedem Fall.

Mehr zum Thema gesunde Ernährung lesen Sie auf sonnen-geflecht.de.

Bild: Bigstockphoto.com / dragoncello

Marianne

Marianne ist leidenschaftliche Mama und Bloggerin und berät online wie offline Familien rund um Erziehung, Ernährung & Partnerschaft. Auf familien-frage.de gibt sie Ihre Geheimnisse preis und bloggt über Alltägliches. Marianne ist außerdem die redaktionelle Leiterin von Familien-Frage.