Matratzenberatung: So finden Sie die passende Matratze für Ihr Schlafzimmer

Menschen verbringen zumindest statistisch gesehen gut ein Drittel ihres gesamten Lebens im Bett. Folglich ist es überaus wichtig, eine gute Matratze zu haben, da diese mehr noch als das eigentliche Bett dafür verantwortlich ist, wie gut man schläft. Daher sollte man sich auch unbedingt ausreichend Zeit beim Matratzenkauf lassen, zumal wohl die meisten Leute ihre Matratzen deutlich länger als die von Experten während der Matratzenberatung in der Regel empfohlenen zehn Jahre verwenden.

Meine Empfehlung für dich
Bodyguard Anti-Kartell-Matratze - Testsieger Stiftung Warentest (H3 mittelfest, 2in1 Liegehärten H3&H4, Bezug waschbar bis 60 Grad, Oeko-TEX 100, Ergonomiemodule, Stiftung Warentest 07/2015)
  • Bestnote 1,8 im Matratzentest der Stiftung Warentest 07/2015 (getestet wurde die BODYGUARD Mittelfest (H3) in der Größe 90x200 cm)
  • BODYGUARD Wohlfühlgarantie: 100 Nächte probeschlafen = 100% Zufriedenheit oder Geld zurück, ohne wenn und aber!
  • 7-Zonen-Matratzenkern aus QXSchaum (hochelastischem Polyurethanschaum)
  • Schulterkomfortzone für ergonomisch richtigen Liegekomfort. Einfaches Anpassen der Liegehärte durch Wenden der Matratze.
  • Schadstoffgeprüfte Qualität nach OEKO-TEX Standard 100 Produktklasse 1 (Textilien und textile Spielwaren für Babys) inkl. Bezug mit 4 Wendeschlaufen und 4-seitigem Reißverschluss, abnehmbar und bis 60 Grad waschbar

Die gängigsten Matratzenarten und ihre jeweiligen Besonderheiten

Neben klassischen Federkernmatratzen findet man im Handel mittlerweile auch verstärkt sogenannte Kaltschaummatratzen und Modelle aus Latex. In Bezug auf die Schaummatratzen ist anzumerken, dass sie heute nicht mehr wie zu Beginn aus Erdöl, sondern verstärkt aus Naturölen hergestellt werden. Folglich sind die neuen Schaummatratzen von heute sehr umweltfreundlich und an sich auch völlig unbedenklich für die Gesundheit. Zudem spricht für die modernen Varianten, dass sie sich sehr gut an den Körper anpassen. Das gilt vor allem für Modelle, die aus mehreren Lagen unterschiedlichen Schaumstoffs bestehen und dadurch einen perfekten Druckausgleich versprechen. Mehr zu den Unterschieden bei Matratzen unter welchematratzen.de. Für Latexmatratzen spricht wiederum, dass sie überaus formbeständig sind und dadurch direkt wieder in ihre Ursprungsform zurückkehren, sobald man sich während des Schlafens bewegt. Aufgrund eben dieser Formbeständigkeit bietet sich die Latexvariante vor allem für sehr große und/oder schwere Personen an. Da es aber unterschiedliche Arten von Latex gibt, sollten aber zumindest Menschen mit einer diesbezüglichen Unverträglichkeit unbedingt davon vergewissern, aus welcher Latexart genau die zur Auswahl stehenden Matratzen hergestellt sind. Die größte Stärke von Federkernmatratzen ist wiederum, dass sie sehr atmungsaktiv sind und sich daher sogar für Menschen, die nachts für gewöhnlich besonders viel schwitzen, anbieten. Neben dem eigentlichen Matratzenmaterial und der -struktur verdient noch der Drell, also der Bezug Beachtung. Dieser sollte sich denkbar einfach reinigen lassen, möglichst elastisch und rissfest sein und Schweiß gut abtransportieren können.

Nach Möglichkeit probeliegen!

In der Produktbeschreibung einer Matratze ist in der Regel noch eine Angabe bezüglich ihres Härtegrades zu finden. Allerdings dient diese Härtegradangabe lediglich als Orientierungshilfe, zumal sie nur bedingt Aufschluss über die tatsächliche Härte gibt. Entgegen der geläufigen Meinung gibt es bezüglich der Härtegradangabe keine verbindlichen Richtlinien, sodass eine Matratze de facto härter als eine andere sein kann, obwohl der angegebene Härtegrad niedriger ist. Demzufolge sollte man sich die Zeit nehmen, um gleich mehrere Modelle ausführlich zu testen. Dazu bieten sich freie Tage an, zumal man sich für mindestens eine halbe Stunde auf eine Matratze legen muss, um zu merken, ob sie wirklich bequem ist. Außerdem ist man an freien Tagen entspannter und weniger erschöpft, sodass man selbst kleinste Unterschiede im Liegekomfort ausmachen kann. Außerdem empfiehlt es sich, dass eine Begleitperson beim Matratzentest dabei ist, da diese genau sehen kann, wie gut sich die Matratzen an den Körper anschmiegen. Entscheidend ist dabei, dass der gesamte Körper gut gestützt wird und die Wirbelsäule möglichst gerade aufliegt. Luftbetten eignen sich ebenfalls sehr gut dafür.

Anmerkung zu Matratzen für Doppelbetten

Auch wenn es spezielle Doppelbettmatratzen gibt, kann es aus gleich mehreren Gründen sinnvoll sein, ein Doppelbett mit zwei separaten Matratzen auszustatten. Einer dieser Gründe ist, dass man dann Produkte aus unterschiedlichen Materialien mit verschiedenen Härtegraden verwenden kann.

Bild: © Rainer Sturm / PIXELIO

Marianne

Marianne ist leidenschaftliche Mama und Bloggerin und berät online wie offline Familien rund um Erziehung, Ernährung & Partnerschaft. Auf familien-frage.de gibt sie Ihre Geheimnisse preis und bloggt über Alltägliches. Marianne ist außerdem die redaktionelle Leiterin von Familien-Frage.