So findest Du einen Buggy, der zu Dir passt

Sobald Dein Baby sicher sitzen kann, wird es Zeit, den großen und sperrigen Kinderwagen einzumotten und auf einen Buggy umzusteigen. Ein Buggy ist nicht nur deutlich leichter und beweglicher, sondern vor allem auch enorm praktisch. Da er sich zusammenklappen lässt, nimmt er bei Autofahrten kaum Platz im Kofferraum ein, und auch zu Hause in der Wohnung kann er problemlos verstaut werden. Darüber hinaus ermöglicht ein bequemer Buggy Deinem Kind einen hervorragenden Ausblick, sodass es auch im Sitzen die Umgebung entdecken kann. Je nach Deinen persönlichen Anforderungen kommen jedoch unterschiedliche Modelle infrage.

Bequem durch den Alltag

Gerade für Babys, die erst seit kurzem sitzen können, ist es wichtig, dass sie in dem Buggy sicher untergebracht sind und ihre Wirbelsäule gestützt wird. Eine große Sitzfläche bietet auch im Winter, wenn zusätzlich ein kuschelig warmer Fußsack benötigt wird, ausreichend Platz, und eine zum Liegen absenkbare Rückenlehnen sorgt dafür, dass Dein Baby unterwegs problemlos ein Nickerchen machen kann. Als erster Buggy gefällt mir der Hauch Buggy Lift Up 4 sehr gut, der neben der Liegefunktion auch einen höhenverstellbaren Griff hat, sodass weder Mama noch Papa beim Schieben Rückenschmerzen bekommen. Dabei erlaubt Dir ein Sichtfenster in dem Verdeck immer einen Blick auf Deinen kleinen Schatz, der mit Gurt und Schiebebügel gesichert ist. Ein großzügiger Korb unter der Sitzfläche, umfangreiches Zubehör und der leichtgängige Zusammenklappmechanismus machen diesen Buggy zum perfekten Begleiter beim Einkaufen und bei Familienausflügen.

Falls Dein Kind schon etwas größer ist, kann auch ein ultraleichter City-Shopper sinnvoll sein. Diese Buggys lassen sich wie ein Regenschirm zusammenklappen und eignen sich auch Prima für Fahrten mit Bus und Bahn. Allerdings sind viele Modelle nicht allzu stabil. Anders sieht das bei dem Kidmeister Ultra aus, der über ein äußerst robustes Gestell verfügt, obwohl er lediglich 4,5 kg wiegt. Da er mit einem Sonnenverdeck, schwenkbaren Vorderrädern und einem integrierten Einkaufskorb ausgestattet ist, kommt auch der Komfort nicht zu kurz.

Sicher über Stock und Stein

Wenn Du mit Deinem Baby sehr viel draußen in der freien Natur unterwegs bist, sollte der Buggy unbedingt mit Luft gefüllte Reifen haben, die auf holprigen Strecken unnötige Stöße abfedern. Maximale Beweglichkeit ist ebenfalls wichtig, falls Du Pfützen ausweichen möchtest oder sogar abseits von Wegen durchs Gelände wandern möchtest. Für sportliche Eltern finde ich deshalb den Britax Römer Bob Revolution Pro Jogger sehr empfehlenswert, der durch seine Dreirad-Bauweise besonders wendig und dennoch kippsicher ist. Dank der großen Polymer-Verbundräder ist er sogar fürs Joggen und Skaten zugelassen, sodass auch mit Baby dem Freizeitspaß nichts im Wege steht. Und falls Du unterwegs einmal eine Pause machen oder mit Deinem kleinen Entdecker einen Bach, ein Wäldchen oder einen Abenteuerspielplatz erkunden willst, lässt sich der Buggy mit einer Trommelhandbremse auch an abschüssigen Stellen sicher parken.

Bild: Bigstockphoto.com / Gritsivfoto

Marianne

Marianne ist leidenschaftliche Mama und Bloggerin und berät online wie offline Familien rund um Erziehung, Ernährung & Partnerschaft. Auf familien-frage.de gibt sie Ihre Geheimnisse preis und bloggt über Alltägliches. Marianne ist außerdem die redaktionelle Leiterin von Familien-Frage.