Sponsored Video: Erfahrung, die man schmeckt

Die in Deutschland so geschätzte Gurke stammt ursprünglich aus dem Alten Ägypten. Über verschlungene Handelsrouten gelangte sie vor mehr als 3000 Jahren nach Europa. Und auch die Firma Kühne kann mit einer langen Tradition aufwarten, denn vor fast 300 Jahren, im Jahr 1722, begann die Geschichte der heutigen Traditionsmarke. Damals wurde eine Essigbrauerei in Berlin gegründet. Diese stellt seit 1903 die beliebten Kühne Gewürzgurken her.

Meine Empfehlung für dich
Der Geschmack von Leben
  • WTP International (19.10.2018)
  • Prime Video, Freigegeben ab 18 Jahren
  • Laufzeit: 88 Minuten
  • Antje Nikola Mönning, Marina Anna Eich, Andreas Pegler, Wolfgang Seidenberg, Iris Boss
  • Deutsch

Doch was macht die eingelegten Gurken so begehrt?

Der würzige, saure Geschmack und die Größe machen die Gewürzgurke von Kühne zu einem idealen Snack. Egal ob in der Schule, beim Familienausflug oder am heimischen Esstisch – die Gewürzgurken sind handlich und gesund. Oftmals merken jüngere Kinder gar nicht, dass Sie gesund snacken, weil der Geschmack so ansprechend ist. Und bei über 20 Sorten ist für jedes Familienmitglied die richtige Gurke dabei.

Und wie kommt die leckere Gewürzgurke ins Glas?

Alles beginnt mit einem Saatkorn, das zu einer erntefähigen Gurkenpflanze heranreift. Dafür wird die Saat im April ausgebracht und die ersten können im Juni geerntet werden. In den folgenden Monaten reifen weitere nach, so dass von Juni bis August der Gurkenflieger im Dauereinsatz ist. Dabei handelt es sich um eine spezielle Maschine, von der aus die Pflücker die Gurken per Hand ernten. Dabei liegen sie auf dem Bauch und schweben über das Feld. Vom Ernteflieger gelangen die Gurken direkt in eine Sortierstation.



Dort werden sie gewaschen und nach Größe sortiert. Für den charakteristischen Geschmack der Kühne Gewürzgurken werden nun die Gewürze in leere Gläser gefüllt. Erst danach folgen die Gurken und im Anschluss der Aufguss. Die Grundrezeptur für den Essigsud ist ein streng gehütetes Geheimnis und wird schon seit Generationen weitergegeben, aber auch immer weiter entwickelt. Anschließend wird das Glas luftdicht verschlossen und durch Erhitzen haltbar gemacht. Nun fehlt nur noch das Etikett und die leckeren Gurken sind versandfertig für den Handel.

Dieser Artikel wurde gesponsert.

Bild: bigstockphoto.com / Olga Krig

Marianne

Marianne ist leidenschaftliche Mama und Bloggerin und berät online wie offline Familien rund um Erziehung, Ernährung & Partnerschaft. Auf familien-frage.de gibt sie Ihre Geheimnisse preis und bloggt über Alltägliches. Marianne ist außerdem die redaktionelle Leiterin von Familien-Frage.